Fokus Design: Egro BYO App

Interessantes aus unserem Arbeitsalltag: Expertenblog Nr. 2

Angela Hüsser Angela Hüsser    Datum 20.04.2017
Fokus Design: Egro BYO App

Mit dem Auftrag eine Applikation für die Industrie-Kaffeemaschine BYO von Egro zu entwickeln konnten wir unsere Design-Kompetenz einmal mehr unter Beweis stellen. Im Folgenden erläutern wir die Details zu den Design-Komponenten dieses zukunftsträchtigen Bereiches, der Hardware mit Software intelligent verbindet.

Die Industrie-Kaffeemaschine BYO von Egro wird von einem integrierten Screen auf ein fix montiertes Android-Tablet umgestellt. Damit wird die Maschine connected und Teil des Internet of Things. Um die Bedienung der Kaffeemaschine von Beginn weg zu optimieren, mussten wir den Kaffeekonsum in unserem Office von einer alten Espresso-Maschine an eine Highend-Kaffeemaschine anpassen. Dieser erste Schritt im Projekt fiel erwartungsgemäss leicht.

Für das Design der App mussten die unterschiedlichsten Nutzergruppen berücksichtigt werden. Je nach Screen müssen Nutzer mit unterschiedlichen technischen Kenntnissen die Maschine bedienen können: Der Hotelgast, der Servicemitarbeiter, aber auch der Servicetechniker von Egro, der für die Anfangsinstallation der Maschine die Feinjustierung der Drinks vornimmt. Steht die Maschine beispielsweise in einem Flughafen, kommen unterschiedliche kulturelle Herkunft und Sprachkenntnisse hinzu. Deshalb gibt es sowohl Screens, welche möglichst einfach zu bedienen sein müssen, als auch solche, die sehr technisch anmuten und deren Bedienung nur mit Login für die Spezialisten von Egro zugänglich sind.

Egro lightmode custom Egro statistic

Die vielen unterschiedlich aussehenden Drink-Icons und die Möglichkeit, das Hintergrundbild selbst zu bestimmen, bringen schon sehr viel farbliche Abwechslung und Gestaltungsmöglichkeiten mit sich, sodass die Farbgebung für das Interface Design schlicht gewählt ist.

Da die App an unterschiedlichen Orten wie abends in der Bar oder morgens am Frühstücksbuffet im Hotel eingesetzt wird, kann zwischen Light-, bzw. Dark-Mode gewählt werden.

Egro lightmode Egro darkmode

Das Design der Drink-Icons deutet an, wie gross der Drink sein wird und wie er ungefähr aussehen wird. Dabei sollten die Illustrationen nicht zu genau sein, da die Drinks angepasst werden können und es deshalb kein Standard-Aussehen geben wird. Ausserdem gibt es zusätzliche «hot-», «cold-» und «decaf»-Bagdes, welche Informationen zum Drink visuell übermitteln. Je nach Region und Art des Gastronomiebetriebes sind andere Drinks beliebt. Deshalb ist es möglich, bei den Einstellungen neue Drinks für den Homescreen zu erfassen, sie neu zu benennen und u.a. die Menge des Kaffees oder die Temperatur der Milch anzupassen.

Egro settings

Bislang kann das Userinterface für drei typische Usecases unterschiedlich eingestellt werden:

Selfservice-Modus

Die Maschine steht an einem öffentlichen Buffet, die App wird von Hotelgästen benutzt. Oben links kann die Sprache individuell angepasst werden.

Wählt man z.B. einen Cappuccino, kommt man auf den «Drink-Einstellungs-Screen», auf welchem man noch Kaffeemenge und Milchmenge anpassen kann, bevor per Start-Button der Kaffee gebraut wird. Wichtig ist hier, dass der Nutzer sieht, welche Tassengrösse er für den gewählten Drink brauchen wird.

Drehende Kreise: Als Feedback für den Benutzer kreisen während dem Kaffeebrauen drei Punkte um das Produkt, welche bis zum Ende des Brauvorgangs drehend zu ganzen Ringen heranwachsen. Mit dieser Animation wird das Auffüllen der Tasse sowie die Tatsache, dass ein Vorgang im Gange ist, symbolisiert.

Für den Notfall (z.B. wenn man keine Tasse hingestellt hat) kann man per Stop-Button die Drink-Produktion abrechen.

Egro selfservice mode tablet

Productivity-Modus

Die Maschine steht in einer Cafeteria, die App wird vom Service-Personal benutzt.

Im Productivity-Modus fällt der Einstellungs-Screen weg. Die Service-Angestellten können mit einem Klick die Produktion auslösen, was den Anforderungen des Service-Personal an die Effizienz entspricht. Auch hier kommt das visuelle Feedback der drehenden Kreise während dem Brauen zum Einsatz, sowie die Möglichkeit, das Brauen per Stop-Button abzubrechen.

Egro productivity mode tablet

Queue-Modus

Die Maschine steht in einer Cafeteria, die App wird vom Service-Personal benutzt.

Im Queue-Modus gibt es die Möglichkeit, bestellte Drinks vorab zu speichern. Die Drinks werden in der rechten Spalte angezeigt und nacheinander produziert. Somit kann der eine Mitarbeiter z.B. die Bestellung einer grossen Gruppe in einer Schlange festhalten und einkassieren, während ein anderer Mitarbeiter sich ausschliesslich um die Zubereitung der Drinks kümmert. Praktische Finesse: Heisses Wasser kann jederzeit gleichzeitig gebraut werden und das Brauen kann unterbrochen oder die vorgegebene Reihenfolge der Auflistung geändert werden.

Seit im Herbst 2015 die erste Version der App an der Host in Milano vorgestellt wurde, ist nochmals viel passiert. Die Applikation wurde weiter optimiert sowie Userfeedbacks berücksichtigt. In der aktuellen Version findet man die innovative Kaffeemaschine bereits vieler Orte im Einsatz. So zum Beispiel auch im Zürcher Hauptbahnhof.

Egro queue mode tablet